EHC BielEHC KlotenEV ZugGenève-ServetteHC Ambri-PiottaHC DavosHC Fribourg-GottéronHC-LuganoLausanne HCSC BernSC Rapperswil-Jona LakersZSC Lions
Kloten-ZSC Lions 1:2
ZSC zum achten Mal Meister
publiziert: Samstag, 19. Apr 2014 / 23:34 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Apr 2014 / 23:58 Uhr
Die ZSC Lions mit dem Pokal.
Die ZSC Lions mit dem Pokal.

Die ZSC Lions gewinnen in Kloten mit 2:1 nach Penaltyschiessen und sind dank 4:0 Siegen zum achten Mal Schweizer Meister. Matchwinner im Shootout ist der zweifache Schütze Robert Nilsson.

4 Meldungen im Zusammenhang
Erst zum zweiten Mal in der Schweizer Playoff-Geschichte wurde der Meister in einem Penaltyschiessen erkoren. Erneut, wie vor acht Jahren gegen den Genève-Servette HC, ging der Titel an die ZSC Lions. Robert Nilsson machte sich zum Helden des Abends und der Serie. Er, der in der regulären Spielzeit die besten Möglichkeiten der Stadtzürcher vergeben hatte, reüssierte im Penaltyschiessen gleich zweimal. Zuerst brachte er mit dem fünften Schuss die Lions erstmals am Abend in Führung. Später verwertete er mit dem zwölften Penalty den ersten «Match-Puck» der Lions.

Ausgerechnet Robert Nilsson! Der Schwede belastet das Ausländerkontingent der ZSC Lions nicht, weil er seine erste Lizenz in der Schweiz gelöst hatte. Und dazu kam es, weil Roberts Vater, der grosse Kent Nilsson, für Kloten gespielt hatte. Robert Nilsson ist Zürichs unbestrittener Penalty-Held. Während der fast siebenmonatigen Qualifikation hatten die Lions kein Penaltyschiessen gewinnen können (0:6-Bilanz). Zweimal verloren sie auch Shootouts gegen die Kloten Flyers. Aber in den Playoffs setzten sich die Stadtzürcher in beiden Penaltyschiessen durch. Zuerst in den Viertelfinals in Lausanne, als den Lions nach einem Fehlstart das Wasser bis zum Hals stand. Schon damals verwandelte Robert Nilsson zwei Penaltys.

Klotens Hoffnung wärte 30 Minuten

Nur in der regulären Spielzeit schnupperten die Klotener am ersten Sieg in der Finalserie. Sie führten mehr als 30 Minuten lang, nachdem Eric Blum das Heimteam nach bloss acht Minuten und einer wunderschönen Kombination in Führung geschossen hatte. Tommi Santala bediente den aufgerückten Blum mit einem perfekten Querpass. Vorher hatten die Zürcher in der eigenen Zone den Puck an die Flyers verloren und hatte sich Santala gegen Ryan Shannon und Andri Stoffel an der Bande behauptet.

Wenige Minuten nach Ablauf der Strafe gegen Simon Bodenmann unterlief den Flyers jener Fehler, der den ZSC zurück ins Spiel brachte. Gian-Andrea Randegger liess sich in der Ecke die Scheibe abnehmen, Romano Lemm verteidigte zu euphorisch, was der erst 22-jährige Chris Baltisberger zum Solo aus der Ecke heraus vors Tor und zum Hocheckschuss zum 1:1-Ausgleich nützte. Später machte Randegger seinen Lapsus in der Verlängerung wieder gut, als er nach 69 Minuten für den geschlagenen Goalie Gerber auf der Linie klärte.

Erstmals seit 2002 (Davos gegen die ZSC Lions) wurde ein NLA-Playoff-Final in nur vier Partien entschieden. Dass der Titel zum achten Mal insgesamt und zum fünften Mal in diesem Jahrtausend an die Lions ging, entsprach aufgrund des Verlaufs dieser Serie der Logik. Der ZSC setzte sich zweifellos verdientermassen durch. Er hatte die Partie über weite Strecken geprägt. In der 20-minütigen Overtime standen sie Lions dem Sieg verschiedentlich äusserst nahe. Klotens Goalie Martin Gerber parierte 48 Schüsse und vier Penaltys. Dennoch reichte es den Kloten Flyers aber nicht zum ersten Sieg, der ein Spiel 5 am Ostermontag nötig gemacht hätte.

Kloten - ZSC Lions 1:2 (1:0, 0:1, 0:0, 0:0) n.P.
Kolping Arena. - 7624 Zuschauer (ausverkauft). - SR Reiber/Stricker, Fluri/Müller. - Tore: 9. Blum (Santala) 1:0. 39. Baltisberger 1:1. - Penaltyschiessen: Wick -, Santala -; Shannon -, Stancescu -; Nilsson 0:1, Hennessy -; Keller -, Romano Lemm 1:1; Bärtschi -, Liniger -; Romano Lemm -, Nilsson 1:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Santala; Wick.

Kloten: Martin Gerber; DuPont, Frick; Blum, Schelling; Gian-Andrea Randegger, Vandermeer; Leone; Bieber, Santala, Simon Bodenmann; Steinmann, Liniger, Hennessy; Stancescu, Romano Lemm, Bühler; Aurelio Lemm, Jenni, Herren; Luka Hoffmann.

ZSC Lions: Flüeler; Stoffel, Geering; Seger, McCarthy; Blindenbacher, Tabacek; Daniel Schnyder; Ryan Keller, Shannon, Kenins; Patrik Bärtschi, Cunti, Wick; Nilsson, Trachsler, Bastl; Baltisberger, Dan Fritsche, Schäppi; Künzle.

Bemerkungen: Kloten ohne von Gunten, Félicien Du Bois und Stoop (alle verletzt) und Peter Mueller (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Bergeron (verletzt). - Lattenschuss Wick (59:58). - Powerplay-Ausbeute: Kloten 0/4; ZSC Lions 0/5. - Schüsse: Kloten 32 (11-5-9-7); ZSC Lions 49 (14-13-6-16).

Playoffs-Skorerliste:
1. Ryan Keller (ZSC Lions) 14 (11 Tore/3 Assists). 2. Tommi Santala (Kloten) 14 (5/9). 3. Kaspars Daugavins (Genève-Servette) 13 (5/8). 4. Ryan Shannon (ZSC Lions) 12 (5/7). 5. Julien Sprunger (Fribourg) 10 (6/4). 6. Luca Cunti (ZSC Lions) 10 (5/5). 7. Roman Wick (ZSC Lions) 9 (3/6).

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese eishockey.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die beiden Profispielervereinigungen SAFP und SAIP haben am Montag, 1. Dezember 2014 im Theatersaal des Theater Casino Zug ... mehr lesen
Alle Award-Gewinner auf einem Bild vereint.
Ronalds Kenins wurde von den Vancouver Canucks in die AHL ins Farmteam Utica Comets geschickt.
Der Flügelstürmer Ronalds Kenins (23), die letzten drei Saisons bei den ZSC Lions ... mehr lesen
Die ZSC Lions sind wieder Schweizer Meister - zum achten Mal und zum fünften Mal in diesem Jahrtausend. Die Lions gewannen die ... mehr lesen
Die ZSC Lions feiern bei ihrem Sieg am Samstag. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Matt D'Agostini.
Matt D'Agostini.
44 Tore und insgesamt 92 Skorerpunkte in zwei Seasons  Ambri-Piotta verpflichtet für die kommende Saison vom Playoff-Halbfinalisten Genève-Servette den kanadischen Flügelstürmer und Topskorer Matt D'Agostini (29). mehr lesen 
Hirnerschütterung kann nicht auskuriert werden  Janick Steinmann vom HC Lugano beendet laut mehreren Medienberichten aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere im Alter von erst 29 Jahren. mehr lesen  
Janick Steinmann.
Insgesamt bestritt Arcobello bislang 139 NHL-Spiele für Edmonton, Nashville, Pittsburgh, Arizona und Toronto. Er erzielte dabei 53 Punkte, darunter 24 Tore.
Spielmacher und Powerplay-Spezialist  Schweizer Meister SC Bern verpflichtet für die kommenden zwei Saisons den Amerikaner Mark Arcobello. Der 27-jährige Center spielte zuletzt ... mehr lesen  
Bis Ende Saison 2017/18  Miro Zryd bleibt den Tigers treu. mehr lesen
Miro Zryd ist seit zwei Jahren im Emmental aktiv.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodenleicht bewölkt11 °C0 / 103 / 55
Aletsch Arenasonnig9 °C6 / 3017 / 36
Arosasonnig5 °C10 / 5014 / 43
Crans - Montanaleicht bewölkt6 °C0 / 504 / 27
Davossonnig6 °C0 / 2819 / 55
Engelberg - Titlissonnig8 °C0 / 2018 / 28
Flims Laax Faleraleicht bewölkt2 °C0 / 556 / 28
FlumserbergSonne und Nebel4 °C30 / 304 / 17
Grindelwald - Wengenleicht bewölkt7 °C0 / 303 / 27
Hoch-Ybrigleicht bewölkt8 °C0 / 00 / 12
Kanderstegsonnig6 °C0 / 00 / 5
Klosterssonnig6 °C0 / 2819 / 55
Lenzerheidesonnig5 °C0 / 4014 / 43
Les Diableretssonnig10 °C90 / 407 / 34
Meiringen - Haslibergleicht bewölkt8 °C0 / 504 / 13
Saas-Feesonnig4 °C0 / 13512 / 22
Verbierleicht bewölkt7 °C10 / 8029 / 82
Wildhaus - Toggenburgsonnig9 °C0 / 01 / 17
Zermatt - Matterhornsonnig8 °C0 / 10538 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten