WM in Moskau
Schweizer gegen Norwegen unter Druck
publiziert: Sonntag, 8. Mai 2016 / 12:06 Uhr
Die Schweiz erlitt in der Partie gegen Aufsteiger Kasachstan eine Niederlage und steht nun gehörig unter Druck.
Die Schweiz erlitt in der Partie gegen Aufsteiger Kasachstan eine Niederlage und steht nun gehörig unter Druck.

Die Schweizer Nationalmannschaft steht an der WM in Moskau nach der unnötigen 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen Aufsteiger Kasachstan unter Druck. Am Sonntag muss gegen Norwegen ein Sieg her.

Im vergangenen Jahr hatten die Schweizer zum Auftakt ebenfalls gegen einen Aufsteiger (Österreich) im Penaltyschiessen verloren. Damals gelang ihnen mit einem 3:1 gegen Frankreich die gewünschte Reaktion. Eine solche ist auch diesmal nötig, ansonsten sind die Chancen auf eine Viertelfinal-Qualifikation realistisch gesehen nur noch gering.

Norwegen ist der Start mit einem 0:3 gegen Dänemark ebenfalls missglückt. Dabei mangelte es den Skandinaviern wie den Schweizern gegen Kasachstan an der nötigen Effizienz. Deshalb stehen auch sie bereits gehörig unter Druck. Die Norweger würden ihrem scheidenden Headcoach Roy Johansen mit dem Einzug in die Viertelfinals nur allzu gerne ein Abschiedsgeschenk machen. Der 56-Jährige, seit 2001 in diesem Amt, bestreitet seine elfte A-Weltmeisterschaft mit den Norwegern in dieser Funktion. Danach kehrt er zu Valerenga zurück, jenen Verein, für den er einst gespielt und wo er seine Trainerkarriere begonnen hat.

Allerdings fehlt Norwegen Patrick Thoresen, der ab der kommenden Saison für die ZSC Lions tätig ist. Der Topstürmer leidet an einer Leistenverletzung. Nichtsdestotrotz wird die Aufgabe für die Schweizer alles andere als ein Selbstläufer. Zwar haben sie die letzten vier Partien gegen die Skandinavier allesamt gewonnen - zuletzt mit 2:1 im Dezember bei der Premiere von Patrick Fischer als Headcoach. An Weltmeisterschaften verloren sie jedoch drei der letzten vier Duelle und gewannen einzig beim Silbermedaillengewinn 2013 in Stockholm (3:1).

«Die Marschrichtung stimmt im Grossen und Ganzen», erklärte Fischer. «Das Wichtigste ist, ruhig zu bleiben. Wir müssen uns vertrauen.» Da die Norweger eher grösser seien, müssten sie ihre Beweglichkeit und Schnelligkeit ausnutzen. Weiter forderte Fischer, dass «der Rebound-Sektor besser besetzt wird». Torhüter Reto Berra, der mit seinem Lapsus zum 1:1 der Kasachen eine Mitschuld an der Niederlage trägt und wohl durch den in der Vorbereitung überzeugenden Robert Mayer ersetzt wird, sagte pragmatisch: «Es sind noch sehr viele Punkte zu vergeben.»

(asu/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer spielen nächstes Jahr in Gruppe B. (Archivbild)
Die Schweizer spielen nächstes Jahr in Gruppe B. (Archivbild)
Gruppengegner bekannt  Das Schweizer Eishockey-Nationalteam trägt seine WM-Gruppenspiele 2017 in Paris aus. Dort trifft es unter anderen auf Kanada. mehr lesen 
Für den neutralen Zuschauern bot die Partie nur wenig Spektakel.
WM in Russland  Kanada verteidigt den Titel an der WM ... mehr lesen  
Eishockey-WM Russland  Wie vor einem Jahr in Prag leitet der ... mehr lesen
Insgesamt ist es für Wehrli der dritte WM-Final.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodenleicht bewölkt10 °C0 / 706 / 55
Aletsch Arenawolkig0 °C108 / 17035 / 36
ArosaSonne und Nebel-4 °C0 / 500 / 43
Crans - Montanaleicht bewölkt0 °C0 / 1300 / 27
DavosSonne und Nebel-5 °C0 / 1518 / 55
Engelberg - TitlisSonne und Nebel-5 °C10 / 26014 / 28
Flims Laax Faleraleicht bewölkt, Schneeschauer-5 °C- / -0 / 28
Flumserbergwechselhaft, Regenschauer12 °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengenwolkig3 °C5 / 18325 / 27
Hoch-YbrigSonne und Nebel2 °C0 / 00 / 12
Kanderstegleicht bewölkt5 °C- / -0 / 5
KlostersSonne und Nebel-4 °C0 / 1518 / 55
LenzerheideSonne und Nebel-4 °C6 / 420 / 43
Les Diableretssonnig-1 °C0 / 09 / 34
Meiringen - Haslibergleicht bewölkt10 °C0 / 16013 / 13
Saas-Feewolkig0 °C35 / 24021 / 22
Verbiersonnig-2 °C10 / 19017 / 82
Wildhaus - Toggenburgwechselhaft, Schneefall-2 °C0 / 01 / 17
Zermatt - Matterhornleicht bewölkt3 °C20 / 22044 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -4°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten