EHC BielEHC KlotenEV ZugGenève-ServetteHC Ambri-PiottaHC DavosHC Fribourg-GottéronHC-LuganoLausanne HCSC BernSC Rapperswil-Jona LakersZSC Lions
Schiedsrichterleistungen sorgen weiterhin für Gesprächsstoff
«Schiedsrichter ans Telefon»
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 15:28 Uhr
Marc Crawford war am Samstag ausser sich.
Marc Crawford war am Samstag ausser sich.

Zwei von maximal 21 Playoff-Spieltagen sind Geschichte, diskutiert wird primär über Schiedsrichterleistungen. Ein Aufklärungsversuch über Fehlentscheide, regeltechnische Fehler und Tatsachenentscheide.

2 Meldungen im Zusammenhang
Szene 1: Am Donnerstag bei Zug - Lugano (Spiel 1) stoppt Luganos Fredrik Pettersson im Anlauf seines Penaltys seine Vorwärtsbewegung und zieht mit dem Stock den Puck zurück. Die TV-Bilder belegen das; beides wäre gemäss der Spielregeln nicht erlaubt. Die Schiedsrichter unterbrechen den Versuch nicht, Pettersson erzielt ein Tor. Ohne diesen Penalty-Treffer Petterssons hätte Zug das Penaltyschiessen nach fünf Schützen gewonnen. Stattdessen setzt sich anschliessend Lugano durch.

Szene 2: Am Samstag bei Bern - ZSC Lions (Spiel 2) anerkennen die Referees acht Minuten vor Schluss wegen einer angeblichen Torhüterbehinderung den Ausgleich der Zürcher nicht. Beim Stand von 2:2 wäre im Finish die Partie neu lanciert gewesen. So aber bringt Bern die 2:1-Führung über die Zeit.

Insbesondere das samstägliche 2:2 erhitzte die Gemüter - nicht nur bei Zürichs Coach Marc Crawford. Jeder Spieler sei für seinen Stock verantwortlich, war eine vielkommentierte Floskel. Die Schiedsrichterverantwortlichen beim Verband geben mittlerweile zu, dass sich die Referees in Bern vertan haben (auch wenn sie sich nicht zitieren lassen wollen).

Entscheidend ist Regel 183, Abschnitt III des Regelbuchs (Schutz des Torhüters): «Wurde ein angreifender Feldspieler von einem Gegner derart gestossen, gedrängt oder gefoult, dass er in Kontakt mit dem Torhüter kommt, wird ein solcher Kontakt nicht als ein von ihm herbeigeführter Kontakt gewertet, vorausgesetzt, der angreifende Feldspieler hat sich sichtlich bemüht, diesen Kontakt zu vermeiden.»

Stepanek wurde nicht behindert

Reto Schäppis Stock touchierte die Maske von Goalie Jakub Stepanek nur, weil Berns Verteidiger Justin Krueger ihn stiess, drängte und wohl sogar foulte (Haken). Zudem ist aus Stepaneks Reaktion nach dem Gegentreffer zu schliessen, dass der Tscheche gar nicht behindert wurde.

Trotzdem besassen weder der EV Zug (trotz Protest) noch die ZSC Lions ein probates Rechtsmittel. Denn sowohl beim Entscheid am Donnerstag wie beim Entscheid am Samstag handelt es sich einerseits um Fehlentscheide, aber auch um Tatsachenentscheide. Wäre Luganos Pettersson am Donnerstag noch rückwärts gelaufen oder hätte er eine Pirouette gedreht (was mittlerweile beim Penalty nicht mehr erlaubt ist), wäre aus dem anerkannten Tor ein regeltechnischer Fehler geworden. Die Partie wäre wohl wiederholt worden. In Zug vertraten die Schiedsrichter die Meinung, Pettersson hätte seine Vorwärtsbewegung nicht auf null abgebremst, und auch die Scheibe habe sich stets vorwärts bewegt. Damit sind wir beim nächsten typischen Schiedsrichterbegriff: Ermessensspielraum.

«War Room» hätte das Tor wohl gegeben

David Rundblads 2:2-Ausgleich in der 52. Minute hätte in jeder anderen Liga der Welt gezählt, nervte sich ZSC-Coach Marc Crawford in Bern. Zumindest was die NHL betrifft, hat Crawford recht. Die NHL verfügt über einen «War Room», eine Zentrale, in der alle umstrittenen Szenen und sowieso alle Goals überprüft werden. Der «War Room» der NHL hätte die samstägliche Szene wohl wie folgt aufgelöst: Schiedsrichter Andreas Fischer hätte der Zentrale mitgeteilt, dass er den Stock von Reto Schäppi an der Goalie-Maske von Jakub Stepanek gesehen habe, dass er die Partie deshalb unterbrechen wollte, dass er aber erst gepfiffen habe, nachdem der Puck schon im Tor war. Genau so erklärte sich Fischer in Bern nach dem Spiel. Anschliessend hätte der «War Room» wohl das Tor gegeben, weil Schäppi von Krueger gestossen, gedrängt und gefoult worden ist.

Ein «War Room» nach Vorbild der NHL wäre in der Schweiz mittlerweile auch denkbar. Von allen NLA-Spielen werden qualitativ hochstehende TV-Bilder produziert. Geplant ist eine Kompetenzzentrale für Schiedsrichter aber nicht. Deshalb dürfen Klubs, Spieler, Trainer und Fans weiter über Tatsachenentscheide und Ermessensspielraum mit Herzblut diskutieren. Trotzdem bleibt für den Rest der Playoffs zu wünschen, dass nicht mehr die Referees im Vordergrund stehen.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit Bern gegen Qualifikationssieger ZSC Lions und Lugano (5.) gegen Zug (4.) führen zwei Aussenseiter mit 2:0 Siegen. Für den ... mehr lesen
Schiedsrichter Daniel Stricker sieht sich eine Szene im Video an.
Gegen den Entscheid besteht keine Protest-Möglichkeit.
Der EV Zug hatte mit seinem Spielfeldprotest im Startspiel der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Matt D'Agostini.
Matt D'Agostini.
44 Tore und insgesamt 92 Skorerpunkte in zwei Seasons  Ambri-Piotta verpflichtet für die kommende Saison vom Playoff-Halbfinalisten Genève-Servette den kanadischen Flügelstürmer und Topskorer Matt D'Agostini (29). mehr lesen 
Hirnerschütterung kann nicht auskuriert werden  Janick Steinmann vom HC Lugano beendet laut mehreren Medienberichten aus ... mehr lesen
Janick Steinmann.
Insgesamt bestritt Arcobello bislang 139 NHL-Spiele für Edmonton, Nashville, Pittsburgh, Arizona und Toronto. Er erzielte dabei 53 Punkte, darunter 24 Tore.
Spielmacher und Powerplay-Spezialist  Schweizer Meister SC Bern verpflichtet für die kommenden zwei Saisons den Amerikaner Mark Arcobello. Der 27-jährige Center spielte zuletzt ... mehr lesen  
Bis Ende Saison 2017/18  Miro Zryd bleibt den Tigers treu. mehr lesen
Miro Zryd ist seit zwei Jahren im Emmental aktiv.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodensonnig11 °C0 / 1014 / 55
Aletsch Arenasonnig10 °C6 / 3017 / 36
Arosasonnig6 °C10 / 5014 / 43
Crans - Montanasonnig7 °C0 / 504 / 27
Davossonnig8 °C0 / 2819 / 55
Engelberg - Titlissonnig9 °C0 / 2018 / 28
Flims Laax Falerasonnig4 °C0 / 5515 / 28
FlumserbergSonne und Nebel5 °C30 / 3010 / 17
Grindelwald - Wengensonnig8 °C0 / 308 / 27
Hoch-Ybrigsonnig10 °C0 / 00 / 12
Kanderstegsonnig7 °C0 / 00 / 5
Klosterssonnig8 °C0 / 2819 / 55
Lenzerheidesonnig6 °C0 / 4014 / 43
Les Diableretssonnig10 °C90 / 408 / 34
Meiringen - Haslibergsonnig10 °C0 / 504 / 13
Saas-Feesonnig5 °C0 / 13512 / 22
Verbiersonnig8 °C10 / 8029 / 82
Wildhaus - Toggenburgsonnig10 °C0 / 01 / 17
Zermatt - Matterhornsonnig9 °C0 / 10538 / 52
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten