EHC BielEHC KlotenEV ZugGenève-ServetteHC Ambri-PiottaHC DavosHC Fribourg-GottéronHC-LuganoLausanne HCSC BernSC Rapperswil-Jona LakersZSC Lions
ZSC-Captain Seger:
«SCB spielt cleverer als wir»
publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2016 / 07:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Mrz 2016 / 09:33 Uhr
Die Berner sind viel cleverer als wir», stellte Zürichs Captain Mathias Seger fest.
Die Berner sind viel cleverer als wir», stellte Zürichs Captain Mathias Seger fest.

Zum ersten Mal in der Schweizer Playoff-Geschichte liegt der Qualifikationssieger nach drei Spielen mit 0:3 Siegen in Rückstand. Den ZSC Lions hilft gegen den SC Bern nur noch ein Wunder.

1 Meldung im Zusammenhang
Bern siegte im Hallenstadion zweimal mit 4:3 nach Verlängerung, dazwischen gab es in Bern ebenfalls einen Sieg mit einem Tor Unterschied (2:1). «Die Berner sind viel cleverer als wir», stellte Zürichs Captain Mathias Seger fest. «Sie wollten bislang in jedem Spiel den Sieg mehr als wir. Wir besassen unsere Chancen, nützten sie aber nicht. Es darf nicht passieren, dass wir nach einer 2:0-Führung in der eigenen Halle ein Playoff-Spiel noch aus der Hand geben. Und es sollte auch nicht passieren, dass wir im ersten Einsatz nach unserem 2:0 gleich den Anschlusstreffer kassieren.»

Nach der samstäglichen Niederlage in Bern hatte Zürichs Coach Marc Crawford die Schuld bei den Schiedsrichtern gesucht. In Spiel 3 erledigten die Referees die Aufgabe tadellos. Aber Crawford nimmt sein Team weiter in Schutz: «Wir spielten gut, am Anfang sogar sehr gut. Wir kämpften uns nach einem 2:3-Rückstand noch in die Verlängerung und dominierten diese. Und dann gelingt Bern mit der ersten Chance das Siegtor. Der Puck hüpft im Moment permanent für Bern. Und der Goalie (Jakub Stepanek) bewahrte die Berner mit zwei, drei sensationellen Paraden vor der Niederlage. Uns bleibt nichts anderes übrig, als hart weiterzuarbeiten und weiterzukämpfen. Wir müssen alles daran setzen, dass ab dem vierten Spiel nicht mehr alles für Bern läuft.»

«Dann liessen wir nach»

Durchhalteparolen gab es vor der Kabine der ZSC Lions viele zu hören. Fabrice Herzog hatte die Lions mit zwei Toren 2:0 in Führung gebracht. «Dann liessen wir nach», sagte Herzog das aus, was ohnehin allen klar war. Was muss passieren, damit die Lions nochmals in die Serie zurückkehren können? Herzog: «Wir müssen unsere Chancen besser nützen und in der Verteidigung besser spielen.»

Und was muss der SC Bern tun, um gegen den Qualifikationssieger auch noch den vierten Sieg zu erringen? «Wichtig ist, dass wir uns so schnell wie möglich erholen», sagte Lars Leuenberger, Berns Coach. «Wir müssen den Ball flach halten. Wir haben erst dreimal gewonnen. Damit können wir uns noch nichts kaufen. Meine wichtigste Aufgabe ist es nun, dafür zu sorgen, dass die Spieler nicht überheblich werden.»

Matchwinner im ausverkauften Hallenstadion war der Kanadier Andrew Ebbett. 22 Sekunden nach dem 0:2 gelang Ebbett jenes Tor, das den SC Bern ins Spiel zurück brachte. Und nach 67:24 Minuten erzielte er auch noch das Siegtor zum 4:3. Ebbett nahm Zürichs Topskorer Robert Nilsson die Scheibe ab, passte zu Simon Bodenmann, erhielt den Puck zurück und bezwang Goalie Lukas Flüeler mit einem (haltbaren) Schuss in die entfernte Torecke. Ebbett: «Ich der Matchwinner? Nein, ich stand nur zweimal am richtigen Ort und hatte etwas Glück. Grossen Einfluss auf die Wende hatte aber Lars Leuenberger, unser Coach. Er behielt nach dem 0:2 die Ruhe und nahm das Timeout. Diese Auszeit war wichtig. Wir sammelten uns. Und unmittelbar nach dem Timeout gelang uns das Anschlusstor. Danach hatte ich stets ein gutes Gefühl, dass wir auch dieses Spiel wieder würden gewinnen können.»

(cam/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der SC Bern gewinnt dank Doppeltorschütze Andrew Ebbett auch das dritte Spiel im Viertelfinal gegen ... mehr lesen
Lions Torhüter Lukas Flüeler kassiert das Tor zum 3:4 gegen Berns Andrew Ebbett.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Matt D'Agostini.
Matt D'Agostini.
44 Tore und insgesamt 92 Skorerpunkte in zwei Seasons  Ambri-Piotta verpflichtet für die kommende Saison vom Playoff-Halbfinalisten Genève-Servette den kanadischen Flügelstürmer und Topskorer Matt D'Agostini (29). mehr lesen 
Hirnerschütterung kann nicht auskuriert werden  Janick Steinmann vom HC Lugano beendet laut mehreren Medienberichten aus ... mehr lesen
Janick Steinmann.
Insgesamt bestritt Arcobello bislang 139 NHL-Spiele für Edmonton, Nashville, Pittsburgh, Arizona und Toronto. Er erzielte dabei 53 Punkte, darunter 24 Tore.
Spielmacher und Powerplay-Spezialist  Schweizer Meister SC Bern verpflichtet für die kommenden zwei Saisons den Amerikaner Mark Arcobello. Der 27-jährige Center spielte zuletzt ... mehr lesen  
Bis Ende Saison 2017/18  Miro Zryd bleibt den Tigers treu. mehr lesen
Miro Zryd ist seit zwei Jahren im Emmental aktiv.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodenleicht bewölkt10 °C0 / 1010 / 55
Aletsch Arenasonnig8 °C6 / 3017 / 36
Arosasonnig4 °C10 / 5014 / 43
Crans - Montanaleicht bewölkt6 °C0 / 504 / 27
Davossonnig6 °C0 / 2819 / 55
Engelberg - Titlisleicht bewölkt7 °C0 / 2018 / 28
Flims Laax Faleraleicht bewölkt2 °C0 / 5515 / 28
FlumserbergSonne und Nebel7 °C30 / 3010 / 17
Grindelwald - Wengenleicht bewölkt7 °C0 / 308 / 27
Hoch-Ybrigleicht bewölkt8 °C0 / 00 / 12
Kanderstegleicht bewölkt7 °C0 / 00 / 5
Klosterssonnig6 °C0 / 2819 / 55
Lenzerheidesonnig4 °C0 / 4014 / 43
Les Diableretssonnig9 °C90 / 408 / 34
Meiringen - Haslibergleicht bewölkt8 °C0 / 504 / 13
Saas-Feesonnig4 °C0 / 13512 / 22
Verbiersonnig7 °C10 / 8029 / 82
Wildhaus - Toggenburgleicht bewölkt9 °C0 / 01 / 17
Zermatt - Matterhornsonnig8 °C0 / 10538 / 52
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten