Schweizer Stimmen
Fischer sagt: «Wir wissen, dass wir gut sind»
publiziert: Sonntag, 8. Mai 2016 / 21:15 Uhr
Patrick Fischer ist noch optimistisch.
Patrick Fischer ist noch optimistisch.

Nach den schmählichen Niederlagen gegen Kasachstan und Norwegen setzen die Schweizer auf Zweckoptimismus. Der Coach redet die prekäre Situation schön. Patrick Fischer: «Wir wissen, dass wir gut sind!»

1 Meldung im Zusammenhang
Tatsache aber ist: Nie mehr seit dem Aufstieg am Grünen Tisch vor 19 Jahren (als Organisator der WM 1998 in Zürich und Basel) geriet die Schweiz so in Abstiegsgefahr wie jetzt in Moskau. 1983 an der B-WM in Tokio startete die Schweiz letztmals ohne einen Sieg in eine Weltmeisterschaft gegen zwei in der Weltrangliste schlechter klassierte Nationen. Nach dem 8:8 gegen Österreich und dem 3:3 gegen Japan stiegen die Schweizer unter dem Schweden Bengt Ohlson beinahe in die C-Gruppe ab.

An einen möglichen Abstieg will im Schweizer Team niemand denken. Der Frust sitzt zwar tief, andererseits betonen aber alle auch immer wieder, wie viel Pech man übers Wochenende doch gehabt habe. «Es ist frustrierend», sagt NHL-Stürmer Nino Niederreiter. «Wir bestimmen das Spiel, gewinnen aber nicht.»

Félicien Du Bois, wegen seines späten Ausgleichtreffers so etwas wie ein Schweizer Held, konnte sich auch nicht freuen. «Wie soll ich mich über dieses Ausgleichstor freuen, wenn wir danach trotzdem verlieren», so der Verteidiger des HC Davos. «Die Norweger waren physisch stark. Wir hatten unsere Mühe mit dieser Spielweise. Uns fehlte in der Offensive die Power. Es gelang uns nicht, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Zwischen Theorie und Praxis gibt es eine Diskrepanz.»

Hofmann diskreter

Derweil die meisten Spieler Durchhalteparolen von sich gaben und einfach hoffen, dass es dem Schweizer Team in den nächsten Spielen «anhängen» wird, äusserte sich Grégory Hofmann differenzierter: «Es gibt Sachen, die gut sind, und es gibt Sachen, die weniger gut laufen. Aber wir werden keine Spiele gewinnen, wenn wir jene Sachen, die gut sind, nur während 30 Minuten zeigen. Vor dem gegnerischen Tor müssen wir viel konsequenter auftreten. Vielleicht waren wir gegen die Norweger übermotiviert, weil wir unbedingt die Niederlage vom Samstag ausmerzen wollten. Wenn du übermotiviert in ein Spiel steigst, dann passieren Fehler. Und für diese Fehler zahlten wir bislang an dieser WM einen sehr hohen Preis.»

(pep/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
28 Stunden nach der 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen Kasachstan ... mehr lesen
Enttäuschte Gesichter bei der Schweizer Nati.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer spielen nächstes Jahr in Gruppe B. (Archivbild)
Die Schweizer spielen nächstes Jahr in Gruppe B. (Archivbild)
Gruppengegner bekannt  Das Schweizer Eishockey-Nationalteam trägt seine WM-Gruppenspiele 2017 in Paris aus. Dort trifft es unter anderen auf Kanada. mehr lesen 
Für den neutralen Zuschauern bot die Partie nur wenig Spektakel.
WM in Russland  Kanada verteidigt den Titel an der WM ... mehr lesen  
Eishockey-WM Russland  Wie vor einem Jahr in Prag leitet der ... mehr lesen
Insgesamt ist es für Wehrli der dritte WM-Final.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodenleicht bewölkt10 °C0 / 706 / 55
Aletsch Arenawolkig0 °C108 / 17035 / 36
ArosaSonne und Nebel-4 °C0 / 500 / 43
Crans - Montanaleicht bewölkt0 °C0 / 1300 / 27
DavosSonne und Nebel-5 °C0 / 1518 / 55
Engelberg - TitlisSonne und Nebel-5 °C10 / 26014 / 28
Flims Laax Faleraleicht bewölkt, Schneeschauer-5 °C- / -0 / 28
Flumserbergwechselhaft, Regenschauer12 °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengenwolkig3 °C5 / 18325 / 27
Hoch-YbrigSonne und Nebel2 °C0 / 00 / 12
Kanderstegleicht bewölkt5 °C- / -0 / 5
KlostersSonne und Nebel-4 °C0 / 1518 / 55
LenzerheideSonne und Nebel-4 °C6 / 420 / 43
Les Diableretssonnig-1 °C0 / 09 / 34
Meiringen - Haslibergleicht bewölkt10 °C0 / 16013 / 13
Saas-Feewolkig0 °C35 / 24021 / 22
Verbiersonnig-2 °C10 / 19017 / 82
Wildhaus - Toggenburgwechselhaft, Schneefall-2 °C0 / 01 / 17
Zermatt - Matterhornleicht bewölkt3 °C20 / 22044 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -4°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten