EHC BielEHC KlotenEV ZugGenève-ServetteHC Ambri-PiottaHC DavosHC Fribourg-GottéronHC-LuganoLausanne HCSC BernSC Rapperswil-Jona LakersZSC Lions
Playoff-Halbfinals
Der HCD ist klarer Favorit
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2016 / 07:24 Uhr
Der HCD spielt im Halbfinale gegen den SCB.
Der HCD spielt im Halbfinale gegen den SCB.

Der HC Davos als klarer Favorit und drei ehrgeizige Herausforderer: Mit den Playoff-Halbfinals HCD gegen SCB und Genève-Servette gegen Lugano geht die NLA-Meisterschaft in die entscheidende Phase.

Selten waren in den Playoff-Halbfinals der Eishockey-NLA alle Schweizer Landesteile so gut vertreten wie heuer. Der SC Bern aus dem Mittelland, der HC Davos aus den Bergen und Genève-Servette aus der Romandie standen bereits vor einem Jahr in der Runde der letzten vier. Neu kommt erstmals seit zehn Jahren wieder Lugano aus dem Tessin dazu. Es fehlt nach dem sensationellen Absturz der ZSC Lions nur der Grossraum Zürich. Nach den enttäuschend einseitigen Viertelfinals sind alle Teams gut erholt und können auf praktisch alle wichtigen Akteure zurückgreifen. Das verspricht mehr Spektakel - aber auch mehr Spannung?

HC Davos: das vielköpfige Monster

Der SC Bern, der nach einer miserablen Qualifikation als Achter gerade noch in die Playoffs gerutscht ist, versucht sich ein zweites Mal als Favoritentöter. Gegen den HC Davos, der als erstes Team seit den ZSC Lions 2000 und 2001 den Meistertitel verteidigen könnte, sind die Berner klarer Aussenseiter. Mit dem «vielköpfigen Monster», wie der HCD in verschiedenen Medien bezeichnet wurde, kann aktuell in der Schweiz niemand mithalten. Die Bündner vereinen physische Härte und Einschüchterung mit Tempo, Leidenschaft und Trainer-Genie Arno Del Curto an der Bande.

Nach dem 4:0 in der Viertelfinal-Serie gegen die harmlosen Kloten Flyers machte Abwehr-General Félicien Du Bois klar: «Wir haben unser bestes Spiel noch nicht gefunden.» Wenn sie dies tun, sind sie praktisch unaufhaltbar. Die Verantwortung ist auf viele Schultern verteilt. Ein kleines Fragezeichen könnte vielleicht Goalie Leonardo Genoni sein. Der in den Playoffs gewöhnlich überragende Keeper wechselt auf die neue Saison zum Halbfinal-Gegner Bern und wird deshalb unter besonderer Beobachtung stehen.

SC Bern: Rückkehr von Blum und Plüss

Der SC Bern verblüffte in den Viertelfinals alle. Erstmals in dieser Saison schöpfte das überdurchschnittlich bestückte Ensemble sein Potenzial voll aus - und dies ohne seine beiden wichtigsten Akteure Eric Blum und Martin Plüss. Beide werden gegen Davos wieder dabei sein. Vor allem Blum sollte der Verteidigung ein dringend benötigtes spielerisches Element hinzufügen. «Es gibt für jeden Gegner ein Mittel», betont der Japan-Schweizer. Wichtig seien die einfachen Dinge. «Jeden Zweikampf gewinnen, jedes Rennen um die Scheibe gewinnen.»

Das gelang den Bernern in den vergangenen zwölf Monaten gegen die Bündner nie mehr. Der letzte SCB-Sieg datiert vom 17. Januar 2015. Seither verlor Bern die letztjährige Halbfinal-Serie gegen Davos 0:4 sowie alle vier Partien der diesjährigen Qualifikation. In der Hauptstadt weiss man genau um die Schwierigkeit der bevorstehenden Aufgabe. «Wir müssen uns noch deutlich steigern», sagte Simon Bodenmann gleich nach dem Coup gegen die ZSC Lions. Zwar brachte die Führung mit dem Entscheid, Trainer Lars Leuenberger für die nächste Saison nicht weiterzuverpflichten, unnötig Unruhe ins Umfeld, auf die Mannschaft sollte dies aber keinen Einfluss haben. Der SCB hat nichts mehr zu verlieren. Die Frage ist einfach: Reicht die Substanz und Klasse, um gegen das vielköpfige Monster bestehen zu können?

Servette: Möglicher Erlöser der Romandie

Ausgeglichener erscheint auf dem Papier der zweite Halbfinal zwischen Servette und Lugano. Seit dem letzten Titel der grossen Dynastie von La Chaux-de-Fonds 1973 wartet die Westschweiz auf einen Meistertitel im Eishockey. Die Hoffnung liegt einmal mehr auf den Schultern der «Grenats» aus Genf. In den 15 Jahren seines Wirkens am Lac Léman hat Chris McSorley seinen Klub zu einem konstanten Spitzenteam geformt. Fünfmal führte er es in den letzten neun Jahren in den Halbfinal, zweimal in den Final. Was fehlt, ist die Krönung. Dem Vernehmen nach soll das Budget für die nächste Saison um 20 bis 30 Prozent reduziert werden. Vielleicht winkt also heuer die letzte grosse Chance.

Servette verfügt jedenfalls über die Playoff-Mannschaft aus dem Bilderbuch: gross, kräftig, kämpferisch. Vor allem gegen schnelle Spieler könnten diese allerdings an ihre Grenzen kommen. In den letzten beiden Jahren bezwang Servette Lugano in den Viertelfinals relativ locker. Dennoch warnt Captain Goran Bezina: «Neuer Trainer, neues System: Das ist ein ganz anderes Lugano!»

Lugano: Auf dem Weg zu alter Grösse

Tatsächlich hat es Doug Shedden geschafft, aus den verwöhnten Tessinern wieder ein playoff-taugliches Ensemble zu formen. Mit dem NHL-erprobten Kanadier Maxim Lapierre holte er Einschüchterungspotenzial für die in der Vergangenheit zu weiche Squadra. «Er ist ein unglaublicher Typ. Seine Intensität und seine Leadership sind beeindruckend», schwärmt Topskorer Fredrik Pettersson. Gerade Lapierres Ankunft und das Coaching Sheddens scheinen auch die schwedischen Offensivkünstler besser gemacht zu haben. Nach dem ersten Playoff-Erfolg nach zehn Jahren könnte eine Last von den Schultern gefallen sein.

Shedden und Servettes Chris McSorley sind verwandte Geister und gute Kollegen - auf und neben dem Eis. Der Lugano-Coach übernahm die Mannschaft im Herbst weit ausserhalb der Playoffs und vertrieb schliesslich mit dem überzeugenden 4:0 im Viertelfinal gegen Zug die Playoff-Geister der Vergangenheit. Servette ist aber ein ganz anderes Kaliber als die leichtgewichtigen Zentralschweizer. Und mit Zug scheiterte Shedden immer im Halbfinal.

(Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Berner starten gegen Kosice in die Champions League.
Die Berner starten gegen Kosice in die Champions League.
Auftakt am 16. August  Meister SC Bern und die ZSC Lions eröffnen am Dienstag, 16. August, die diesjährige Champions League. Bern muss auswärts in der Slowakei bei Kosice antreten, die ZSC Lions empfangen den deutschen Bundesligisten Ingolstadt. mehr lesen 
Champions Hockey League  Der HC Lugano nimmt in der nächsten Saison erstmals an der Champions Hockey League teil. Dabei bekommt es der Playoff-Finalist in der ... mehr lesen  
Die Gruppen der Eishockey Champions Hockey League wurde ausgelost.
Cup-Sechzehntelfinals ausgelost  Im Schweizer Cup wird in den Sechzehntelfinals Titelverteidiger ZSC Lions dem Favoritenschreck EHC Dübendorf zugelost. Meister SC Bern muss zum neu gegründeten Tessiner Verein Ticino Rockets. mehr lesen  
Zwei weitere Saison verpflichtet  Der finnische Topskorer Perttu Lindgren (28) und der Leventiner Gregory Sciaroni (27) verlängern ihre bis 2017 gültigen Verträge beim HC Davos vorzeitig um jeweils zwei Jahre bis 2019. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodensonnig12 °C0 / 1014 / 55
Aletsch Arenasonnig10 °C6 / 3018 / 36
Arosasonnig6 °C10 / 5019 / 43
Crans - Montanasonnig7 °C0 / 454 / 27
Davossonnig8 °C0 / 2722 / 55
Engelberg - Titlissonnig9 °C0 / 2019 / 28
Flims Laax Falerasonnig4 °C0 / 5515 / 28
Flumserbergleicht bewölkt5 °C30 / 3010 / 17
Grindelwald - Wengensonnig8 °C0 / 308 / 27
Hoch-Ybrigsonnig10 °C0 / 00 / 12
Kanderstegsonnig7 °C- / -0 / 5
Klosterssonnig8 °C0 / 2722 / 55
Lenzerheidesonnig6 °C0 / 4019 / 43
Les Diableretssonnig10 °C90 / 408 / 34
Meiringen - Haslibergsonnig10 °C0 / 504 / 13
Saas-Feesonnig5 °C0 / 13512 / 22
Verbiersonnig9 °C10 / 8029 / 82
Wildhaus - Toggenburgsonnig10 °C0 / 06 / 17
Zermatt - Matterhornsonnig9 °C0 / 10538 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten