Reto Berra spricht über Rückschläge
«Aus den negativen Sachen lerne ich extrem viel»
publiziert: Montag, 9. Mai 2016 / 15:54 Uhr
Reto Berra hat gelernt, mit schwierigen Situationen umzugehen.
Reto Berra hat gelernt, mit schwierigen Situationen umzugehen.

Reto Berra hat an der WM in Moskau in einer ohnehin schwierigen Saison einen weiteren Tiefpunkt erlebt. Das Gegentor zum 1:1 gegen die Kasachen wird noch lange in Erinnerung bleiben.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die nordamerikanische Eishockey-Bibel «The Hockey News» schreibt nach Berras Fehlgriff nach einem Befreiungsschlag des Kasachen Roman Sawtschenko von der eigenen blauen Linie vom «möglicherweise schlimmsten Tor des Jahres». Irgendwie passt dieser Gegentreffer zu einer Saison, die sich für Berra nach einem Traumstart in die falsche Richtung entwickelt hat.

Doch der Reihe nach. Nachdem sich Berra im Trainingscamp der Colorado Avalanche einen Platz im Team erkämpft hatte, dankte er für das Vertrauen mit starken Leistungen. Er löschte gar einen Franchise-Rekord des legendären Goalies und aktuellen Headcoaches der Avalanche, Patrick Roy, aus, in dem er saisonübergreifend während 203:02 Minuten ohne Gegentreffer blieb. Nach 14 NHL-Partien brachte er es auf die gute Abwehrquote von 92,2 Prozent. Bis dahin erlebte er seine «beste Saison. Ich habe mich in den meisten Partien sehr gut gefühlt. Dann machst du das Richtige zum richtigen Zeitpunkt. Es geht alles von alleine. Du surfst auf einer Welle», so Berra. Als Folge davon spielte er ruhiger und kompakter. Die guten Leistungen führte er auch darauf zurück, dass er im Sommer mehr im Moment lebte und weniger darüber nachdachte, wie es kommen könnte.

Langwierige Knöchelverletzung

Dann war es aber vorbei mit der Herrlichkeit. Kurz vor Weihnachten verletzte sich der Zürcher vor einer Partie beim Fussballspielen am Knöchel. Zunächst rechnete er mit einer Pause von zwei bis drei Wochen, die Verletzung zog sich aber in die Länge. Für Berra war dies eine neue Situation, hatte er doch zuvor noch nie so lange pausieren müssen. Während seiner Abwesenheit überzeugte Calvin Pickard, zuvor die Nummer 3 in der Organisation. Als Folge davon spielte Reto Berra fortan in der AHL.

Doch Berra hat gelernt, mit schwierigen Situationen umzugehen. Schon die ersten beiden Jahre in Nordamerika waren ein Auf und Ab. In der ersten vollständigen Saison bei Colorado wurde er von Headcoach Patrick Roy harsch kritisiert und befand sich vorübergehend ebenfalls auf dem Abstellgleis. Er kämpfte sich jedoch zurück. «Ich musste lernen, auch im Training immer dranzubleiben», sagte Berra. Auch auf die völlig missratene letzte WM in Prag und Ostrava, in der er mit einer Abwehrquote von 87,59 Prozent der schlechteste Goalie gewesen war und bei sämtlichen fünf Einsätzen das Eis als Verlierer verlassen hatte, zeigte er die richtige Reaktion.

Rückschläge machen stark

«Aus den negativen Sachen lerne ich extrem viel. Ich musste in meiner Karriere schon ein paar Mal untendurch und fühlte mich danach stärker», erklärte Berra. «Mit kleinen Erfolgserlebnissen kommst du wieder auf die richtige Schiene und wieder dorthin, wo du hingehörst.» Insofern ist es für ihn vorerst auch kein Thema, in die Schweiz zurückzukehren, der Einweg-Vertrag mit Colorado läuft noch ein Jahr. «Etwas in mir drin lässt es nicht zu, nach Hause zu gehen. Ich weiss, was ich kann, und dass ich in Nordamerika einer der Besten sein kann», sagte Berra.

Vorerst würde es jedoch genügen, an der WM in Moskau einer der Besten zu sein, braucht doch nicht nur Berra nach seinem Fehlgriff zum WM-Auftakt ein Erfolgserlebnis, sondern das gesamte Team von Headcoach Patrick Fischer nach den zwei unerwarteten Niederlagen gegen Kasachstan (2:3 n.P.) und Norwegen (3:4 n.V.). «An einem Turnier musst du Siege und Niederlagen aus dem Gedächtnis streichen», sagte Berra. «Du darfst nicht in Euphorie ausbrechen, und du darfst nicht den Kopf hängen lassen. Es sind noch sehr viele Punkte zu vergeben.»

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Reto Berra macht sich noch keine Sorgen.
Das Eishockey-Nationalteam leistet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer spielen nächstes Jahr in Gruppe B. (Archivbild)
Die Schweizer spielen nächstes Jahr in Gruppe B. (Archivbild)
Gruppengegner bekannt  Das Schweizer Eishockey-Nationalteam trägt seine WM-Gruppenspiele 2017 in Paris aus. Dort trifft es unter anderen auf Kanada. mehr lesen 
5:4-Niederlage gegen Tschechien  Für die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodenbewölkt und regnersich15 °C0 / 00 / 55
Aletsch Arenawolkig0 °C108 / 17035 / 36
Arosabewölkt, Schneeregen6 °C0 / 010 / 43
Crans - Montanabewölkt und regnersich5 °C0 / 1302 / 27
Davosstarker Schneefall5 °C0 / 00 / 54
Engelberg - Titlisstarker Schneefall2 °C0 / 15012 / 28
Flims Laax Falerastarker Schneefall3 °C0 / 05 / 28
Flumserbergstarker Regen20 °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengenwolkig3 °C5 / 18325 / 27
Hoch-Ybrigstarker Regen10 °C0 / 03 / 12
Kanderstegbewölkt und regnersich11 °C- / -0 / 5
Klostersstarker Schneefall6 °C0 / 00 / 54
Lenzerheidebewölkt, Schneeregen6 °C6 / 4210 / 43
Les Diableretsstarker Schneefall2 °C0 / 07 / 33
Meiringen - Haslibergleicht bewölkt10 °C0 / 16013 / 13
Saas-Feewolkig0 °C35 / 24021 / 22
Verbierstarker Schneefall2 °C0 / 02 / 82
Wildhaus - Toggenburgstarker Regen7 °C0 / 00 / 17
Zermatt - Matterhornleicht bewölkt3 °C20 / 22044 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten