Aus 29 mach 23
publiziert: Donnerstag, 27. Apr 2006 / 07:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Apr 2006 / 07:58 Uhr

Die Vorbereitung des Eishockey-Nationalteams auf die in acht Tagen beginnende WM in Riga (Lett) geht demnächst zu Ende.

Trainer Ralph Krueger nimmt nur  25 Spieler mit nach Lettland. Bild: Krueger beim Spiel gegen Norwegen.
Trainer Ralph Krueger nimmt nur 25 Spieler mit nach Lettland. Bild: Krueger beim Spiel gegen Norwegen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Nach den Länderspielen am Donnerstag gegen die Slowakei in Biel und am Freitag in Basel wird Ralph Krueger sein WM-Team benennen.

In dieser Woche trainierten 29 Spieler in der St. Jakob-Eishalle in Basel. Ein Torhüter -- entweder Martin Gerber von Carolina oder David Aebischer von Montreal -- stösst möglicherweise unmittelbar vor dem WM-Start noch zum Team. Nationalcoach Krueger nimmt jedoch Anfang nächster Woche nur 25 Spieler mit nach Lettland, wo am Dienstag gegen den WM-Gastgeber die Hauptprobe auf dem Programm steht. Lediglich 23 Akteure dürfen in der WM-Vorrunde gegen Italien, die Ukraine und Schweden eingesetzt werden.

Kruegers zweitletztem «Cut» am Freitagabend werden je zwei Verteidiger und Stürmer zum Opfer fallen. Ein Torhüter müsste allenfalls nach der Ankunft eines NHL-Goalies von Riga aus wieder die Heimreise antreten. Und erst in Lettland wird Krueger entscheiden, welche zwei Spieler zumindest während der Vorrunde zusehen müssen.

Zahl der Absagen ist angewachsen

Schon vor den letzten Kader-Entscheiden steht fest, dass in der Schweizer Equipe im Vergleich zu den Olympischen Spielen auf viel mehr Positionen als erwartet neue Kräfte Bewährungschancen erhalten. Nach Turin hatte Krueger damit gerechnet, einen Block ersetzen zu müssen: «Dass ich die halbe Mannschaft auswechseln muss, erwartete ich nie und nimmer.» Die Zahl der Absagen ist auf acht angewachsen, mit NHL-Akteuren rechnet Krueger (noch) nicht, und ein weiterer Olympiaheld von Turin, Thierry Paterlini (Schulterprellung), besucht regelmässig den Nationalmannschafts-Arzt Dr. Anton Sebesta.

Absagen wie jene von Di Pietro, Fischer oder Jenni haben Krueger gewiss nicht aus der Bahn geworfen; einen derartigen Exodus hatte er indes nicht erwartet. Ist er enttäuscht, dass einige Spieler die Bereitschaft zur Inangriffnahme des WM-Turniers nicht aufbringen konnten? Krueger: «Nein. Ich erachte es auch nicht als meine Angelegenheit, solche Entscheide von Spielern zu kommentieren. Das ist vielmehr eine Sache der Öffentlichkeit. Ich bin sehr zufrieden mit dem Einsatz der Truppe in den vergangenen vier Wochen. Wir verfügen über viel neues Blut, was nicht nur Nachteile mit sich bringt. In Turin verfügte das Kader über die Erfahrung aus durchschnittlich 100 Länderspielen. In Riga wird diese Zahl etwa bei 50 liegen. Aber wir sind in der glücklichen Lage, dass wir im Moment sieben Spieler in der Hinterhand haben, die zwar in Turin nicht mit von der Partie waren, aber schon Weltmeisterschaften hinter sich haben.»

Auch Konkurrenz geschwächt

Für die WM in Riga, so kurz nach Olympischen Spielen, fällt auch der Konkurrenz das Nominieren schlagkräftiger Equipen nicht leicht. Ausser jener des Jungstars Alexander Owetschkin, der für Russland spielen wird, liegen eine Woche nach dem Ende der Qualifikation noch wenig definitive Zusagen von NHL-Grössen vor. Riga könnte die am schlechtesten besetzte WM aller Zeiten werden. Mit Leistungen wie in Turin und etwas Glück liegt für die Schweiz trotz umgekrempelter Formation selbst eine Sensation wieder im Bereich des Möglichen. Krueger: «Der Weg ist schwieriger geworden und anders verlaufen, als wir ihn erwartet hatten, aber unsere Ziele sind immer noch erreichbar.»

Dennoch ist die Euphorie um die Schweizer Nationalmannschaft nach den historischen Siegen in Turin gegen Tschechien und Kanada schon wieder verflogen. Kiebitze am Training in Basel werden zwar von Securitas-Mitarbeitern begrüsst, die aber nicht wegen der SEHV-Auswahl im Einsatz stehen, sondern wegen der Generalversammlung einer Bank in einem Raum nebenan. Die Zuschauerzahlen von letzter Woche in Herisau und Winterthur gingen gegenüber den letzten Schweizer Länderspiel-Auftritten gleichenorts zurück.

Vier Spiele - vier Siege

Dabei verlief der Aufgalopp in Richtung WM durchaus erfreulich. Aus vier Spielen resultierten vier Siege (1:0, 1:0, 2:1, 6:3). Über Ostern in Deutschland kassierte die Schweiz erst zum zweiten Mal in zwölf Jahren in zwei aufeinanderfolgenden Spielen kein Gegentor. Zuletzt gelangen den Schweizern gegen Norwegen sechs Tore; mehr waren letztmals vor fünf Jahren gegen Italien (8:1). Krueger: «Allerdings boten die Norweger für mich eine enttäuschend schwache Leistung. Wir konnten zwar offensives Selbstvertrauen aufbauen, ansonsten haben uns diese Spiele aber nichts gebracht.»

Mit der Slowakei steht nun der Nationalmannschaft am Donnerstag- und Freitagabend ein bedeutend stärkerer Gegner gegenüber. Die Slowaken seien ein Gegner, der uns aufzeigen werde, was wir vor dem WM-Start am 6. Mai gegen Italien noch zu tun haben, meinte Krueger. Er hofft, dass die Defensive voll geprüft wird. Wer das Tor hüten wird, und welche Spieler in den Partien überzählig sein werden, entscheidet Krueger am Spieltag. Captain bleibt Ivo Rüthemann, der dieses Amt auch an der WM ausfüllen wird, wenn Mark Streit mit Montreal die Playoff-Viertelfinals erreichen sollte.

Kader:

Tor (3/3 WM-Plätze): Marco Bührer (Bern). Jonas Hiller (Davos). Daniel Manzato (Basel). -- Verteidigung (10/8): Goran Bezina (Servette). Severin Blindenbacher (ZSC Lions). Félicien Du Bois (Ambri). Beat Forster (ZSC Lions). Beat Gerber (Bern). John Gobbi (Servette). Reto Kobach (Ambri). Mathias Seger (ZSC Lions). Martin Steinegger (Bern). Julien Vauclair (Lugano). -- Sturm (16/14): Andres Ambühl (Davos). Lois Burkhalter (Davos). Patric Della Rossa (Zug). Alain Demuth (Ambri). Thomas Déruns (Servette). Sandy Jeannin (Lugano). Romano Lemm (Kloten). Thibaut Monnet (Bern). Thierry Paterlini (ZSC Lions). Martin Plüss (Frölunda). Marc Reichert (Bern). Kevin Romy (Lugano). Ivo Rüthemann (Bern). Raffaele Sannitz (Lugano). Daniel Steiner (ZSC Lions). Valentin Wirz (Lugano).

Programm:

Donnerstag: Schweiz - Slowakei in Biel (19.45 Uhr). -- Freitag: Schweiz - Slowakei in Basel (20.00 Uhr). -- Abflug nach Riga am Montag, 1. Mai.

(Rolf Bichsel, Basel/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit Thomas Ziegler fällt ein weiterer ... mehr lesen
Der SCB-Stürmer Thomas Ziegler.
Patrik Bärtschi erholt sich nur langsam von einer Gehirnerschütterung.
Patrik Bärtschi (Kloten Flyers) und ... mehr lesen
Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft besiegt Norwegen auch im zweiten ... mehr lesen
Beat Forster erzielt das Tor zum 1:0.
Thomas Derungs gegen Norwegens Anders Bastiansen.
Ohne zu glänzen gewann die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chef-Coach Ralph Krueger: «In den Spielen gegen Deutschland waren wir auch physisch dominant, es macht viel Spass.»
Mit den Partien gegen Norwegen in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer spielen nächstes Jahr in Gruppe B. (Archivbild)
Die Schweizer spielen nächstes Jahr in Gruppe B. (Archivbild)
Gruppengegner bekannt  Das Schweizer Eishockey-Nationalteam trägt seine WM-Gruppenspiele 2017 in Paris aus. Dort trifft es unter anderen auf Kanada. mehr lesen 
Nach dem Ausscheiden bei der Eishockey-WM  «Es fehlte das Glück, die Konsequenz und der letzte Wille», bilanziert Simon Moser nach dem ... mehr lesen  
Simon Moser: «Es ist einfacher das Spiel zu zerstören, als es zu machen».
5:4-Niederlage gegen Tschechien  Für die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen  
Patrick Fischer im Interview  Der Schweizer Headcoach Patrick Fischer ist vor dem entscheidenden WM-Spiel gegen Tschechien guter Dinge. Das schönste Gefühl sei, dass sie ... mehr lesen  
Patrick Fischer sagt, die Mannschaft wächst von Match zu Match.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelboden-- °C1 / 11 / 55
Aletsch Arenawolkig0 °C108 / 17035 / 36
Arosa-- °C20 / 700 / 43
Crans - Montanasonnig4 °C0 / 00 / 27
Davos-- °C5 / 500 / 54
Engelberg - Titlis-- °C0 / 505 / 28
Flims Laax Falera-- °C0 / 400 / 28
Flumserberg-- °C1 / 10 / 17
Grindelwald - Wengenwolkig3 °C5 / 18325 / 27
Hoch-Ybrig-- °C0 / 1500 / 12
Kandersteg-- °C- / -0 / 9
Klosters-- °C5 / 400 / 54
Lenzerheide-- °C0 / 00 / 43
Les Diablerets-- °C0 / 04 / 25
Meiringen - Haslibergleicht bewölkt10 °C0 / 16013 / 13
Saas-Feewolkig0 °C35 / 24021 / 22
Verbier - 4Vallées-- °C0 / 700 / 82
Wildhaus - Toggenburg-- °C0 / 00 / 17
Zermatt - Matterhornleicht bewölkt3 °C20 / 22044 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel -1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 1°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten